DJK Blau Weiss Annen bringt Quartier in Bewegung


 

am von .

Witten 01.12.2016:  Die Quartiersarbeit in Witten-Annen vernetzt unterschiedlichste Akteure aus dem Stadtteil. Die DJK Blau Weiss Annen ist einer davon. Der Verein hat sich als Impulsgeber der Quartiersentwicklung einen Namen gemacht. Im Rahmen des Entwicklungsprojektes „Sportvereine im Quartier“ wurden neue Quartiersprojekte realisiert.

Ausgangssituation im Quartier:

Annen ist der größte der sieben Stadtteile von Witten. Rund 18.300 Menschen (Stand: 31. Dezember 2014) leben in Annen. Annen hat eine ausgeprägte lokale Identität.

Laut dem „Stadtteilprofil Witten 2015“ hat Annen seit 2005 in allen Altersgruppen bis 50 Jahre Rückgänge zu verzeichnen (von -2,24 Prozent bei den „18-30jährigen“ bis 20 Prozent bei den „16-18jährigen“). Ab der Altersgruppe „50 Jahre und älter“ sind die Einwohnerzahlen im Zehn-Jahresvergleich hingegen gestiegen. Bei der Zielgruppe „80 Jahre und älter“ war der Anstieg mit rund 30 Prozent am stärksten. Der Überalterungsprozess wird sich die nächsten Jahre fortsetzen.

Mit dem Projekt „Soziale Stadt Annen“ gibt es eine Initiative zur nachhaltigen baulichen und sozialen Stabilisierung des Quartiers für die dort wohnenden, arbeitenden und lebenden Menschen. Es  möchte die Lebenssituation sozial benachteiligter Mitmenschen verbessern helfen, den örtlichen Einzelhandel stärken, Wohnquartiere und öffentliche Räume erneuern, die soziale Infrastruktur und das Stadtteilleben unterstützen und zwar unter Einbeziehung der zahlreichen Annener Potenziale. Um diese Ziele zu erreichen, haben die Annener Bürgerinnen und Bürger, interessierte Akteure, Politik und Verwaltung gemeinsam ein integriertes Handlungskonzept erarbeitet. Dieses Konzept beinhaltet einen Katalog von Maßnahmen und Projektideen, die dem demografischen Wandel im Quartier Rechnung tragen und Zug um Zug mit den jeweils relevanten Partnern im Stadtteil (z.B. Kindergärten, Sportvereinen, Schulen, Wohnungsunternehmen) umgesetzt werden.

Die DJK Blau Weiss Annen ist einer dieser Partner. Der 1200 Mitglieder starke Verein (mit 7 Abteilun­gen) war von Beginn an in die Quartiersentwicklungsprozesse eingebunden. Der Verein hat sich als Quartiersverein etabliert. Er wird als solcher von der Bevölkerung wahrgenommen. Die DJK kooperiert mit zahlreichen Partnern im Quartier. Hierzu gehören das Evangelische Familienzentrum Märkische Straße, das AWO-Familienzentrum Witten-Annen (KITA), diverse AWO-Altenheime, das Feierabend­haus der Diakonie, die Freiligrathschule (Hauptschule), die Baedecker Schule  und die Katholische Kirche Sankt Joseph. Weitere Kooperationspartner sind der Kreissportbund Ennepe-Ruhr, der Lan­dessportbund Nordrhein-Westfalen und der Verschönerungsver­ein Hohenzollernviertel.

Bei allen Kooperationen steht die Verpflichtung des Vereins im Fokus, gemeinwohlorientierte Dienste zu leisten. Dies passt perfekt zum Programm „Soziale Stadt“, bei der gesellschaftliche Teilhabe und Mitmachaktionen gefördert werden.

Folgende Quartiersinitiativen hat der Verein vor Beginn des Entwicklungsprojektes umgesetzt:

  • Workshops mit Altenpflegehelfern/Pflegkräften/Alltagshelfern aus Altenheimen im Quartier zur Integration von Bewegung in den Alltag der Bewohner der Einrichtungen
  • Cross Boccia und Koordinationsförderung im AWO-Familienzentrum Witten-Annen
  • „WERTE-Tag“ mit der Gemeinde St. Joseph rund um den Sport
  • Cross Boccia-Angebote in AWO-Seniorenzentren in Witten-Annen
  • Wandern im Stadtteil und den umliegenden Wäldern für die Bewohner aus dem Quartier

Zielsetzungen des Entwicklungsprojekts:

  • Stärkung der Position als der Quartiersverein in Witten-Annen
  • Durch neue Angebote die bestehenden Partnerschaften im Quartier vertiefen
  • Den Verein durch neue, attraktive Angebote für neue Zielgruppen (Menschen aller Altersgruppen und unabhängig von ihrer Herkunft, die im Quartier leben) öffnen
  • Menschen aus dem Quartier über die Vereinsangebote informieren und als neue Mitglieder gewinnen
  • Lebensqualität der stetig wachsenden Gruppe der Senioren in Annen erhöhen
  • Beitrag zur Integration von im Quartier wohnhaften Flüchtlingen leisten

Umsetzung des Projekts:

1.) Auftaktveranstaltung des Projektes „Quartiersentwicklung in Annen“ am 09. April 2016

Im November 2015 wurde das AWO Projekt ”Quartiersmanagement in Witten-Annen” gestartet. Es knüpft dort an, wo das Projekt „Soziale Stadt“ 2015 endet. Eine Steuerungsgruppe koordiniert die Quartiersprojekte der beiden Quartiersinitiativen. Als erstes gemeinsames Projekt wurde im Frühjahr 2016 eine Auftaktveranstaltung zur Information der Quartiersbewohnerinnen und -bewohner realisiert.

Die DJK Blau Weiss Annen hat sich im Rahmen der Veranstaltung gemeinsam mit anderen Partnern aus dem Quartier interessierten Anwohnern aus Annen und benachbarten Stadtteilen präsentiert.

Vorgestellt wurden die verschiedenen Projekte bzw. Initiativen der an der Quartiersentwicklung beteiligten Partner. Hierzu gehörten neben der DJK Blau Weiss Annen, die AWO-Einrichtungen im Quartier, die Stadtteilpolizei, die Verbraucherzentrale, die Volkshochschule und die Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung (Wabe). Im Rahmen einer Ideenbörse wurden Wünsche und Anregungen der Bürger aus dem Quartier erfasst. Außerdem bestand die Chance zum Austausch an den Ständen der Mitwirkenden.

Susanne Fuchs, die 1. Vorsitzende der DJK Blau Weiss Annen, nahm darüber hinaus an einer Ex­pertenrunde zum Thema „Quartiersentwicklung“ teil. Diese wurde vom Leiter des Quartiersbüros Annen, Norbert Henke, moderiert. Weitere Teilnehmer waren die erste stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Witten, die Leitungen der beiden AWO-Seniorenzentren in Annen und ein Vertreter der AWO-Bezirksgeschäfts­stelle Dortmund.

2.) Frühstück mit Freunden am 24. April 2016

Zum Frühstück mit Freunden  hat die DJK Blau Weiss Annen Familien mit ihren Kindern, Sportfreunde und Quartiersbewohner aus Annen zu einem bewegten Vormittag im Quartier mit Boule, Turnen, Ballspielen, Tanzen und Spielen eingeladen. Im besonderen Fokus der Veranstaltung stand das gegenseitige Kennenlernen und Miteinander von alteingesessenen Quartiersbewohnern und hinzugekommenen Flüchtlingen.

3.) Bouleplatz im Hohenzollernviertel am 3. Juni 2016

Am 3. Juni 2016 wurde eine frei nutzbare Boulebahn in Annen offiziell eröffnet. Auf Initiative des Verschönerungsvereins Hohenzollernviertel wurde in Kooperation mit dem Kreissportbund Ennepe-Ruhr, der Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung (WABE) und der DJK Blau Weiss Annen eine zehn Meter lange und drei Meter breite Boulebahn gebaut. Seit der Eröffnung bietet der Verein immer freitags einen Boule-Nachmittag zum Mitmachen für Jedermann an. Die Teilnahme ist kostenfrei und nicht an eine Vereinsmitgliedschaft gebunden.

4.) Neue Vereinsangebote im Quartier

Weitere Angebote wurden von der DJK Blau Weiss Annen im Rahmen des Entwicklungsprojektes implementiert:

  • Jeden Freitag, ab 16 Uhr | Boule im Quartier im Park der Generationen in Witten-Annen
  • Jeden Freitag, ab 17 Uhr | Boule im Quartier (Hohenzollernviertel) in Witten-Annen
  • Jeden Sonntag, ab 10 Uhr | Quartierswanderung „Wandern im Herrenholz“, Ausgangspunkt: Herdecker Straße in Witten-Annen
  • Jeden Dienstag, 17 – 18.30 Uhr | „Sprache in Bewegung“ für Menschen mit Fluchtgeschichte und Sportler aus dem Quartier zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Sprachförderung der Flüchtlinge
  • In den Sommerferien | Sommer-Quartierswandertouren
  • Samstag, 22.10.2016 | „Grillen mit Freunden“ im Park der Generationen – Aktion für Flüchtlinge im Quartier findet ¼ jährlich statt und steht jeweils unter einem besonderem Motto.

Kontaktdaten Verein:

DJK Blau Weiss Annen e.V.

Märkische Straße 11
58453 Witten

www.djkannen.de

Projektleitung: Susanne Fuchs (Vereinsvorsitzende)

Telefon: 02302 – 963393 und 0173 – 9964141

Mail: vorstand@djkannen.de